Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Adoptiveltern Sind Für Sie Da!

  • : Adoptiveltern helfen Eltern
  • : Wäre Auslandsadoption ein Thema für Euch, wenn Ihr selbst kein Kind bekommt? Adoption und eine wahre Liebe beginnt!
  • Kontakt

Kontakt aufnehmen

Hier können Sie schnell und unkompliziert Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Adoptiveltern helfen Eltern
=
"
kostenlose Beratung "

 

Online Buro Service

 

Suchen

Adoption aus Tschechien

Wir können im Jahr 2011 über eine erfolgreiche Adoption eines knapp zweijährigen Kindes aus Tschechien berichten. (Familienbericht)

2011

Wir können im Herbst 2011 über eine weitere erfolgreiche Adoption eines knapp dreijährigen Jungen aus Tschechien berichten.

2012

Eine Familie kann im Frühling 2012 über eine erfolgreiche Adoption eines knapp sechzehn Monate alten Jungen aus Tschechien sich freuen.

2012

Eine Familie kann im Herbst 2012 über eine Adoption eines knapp zehn Monate alten Jungen aus Tschechien sich freuen.

Links

25. Juni 2012 1 25 /06 /Juni /2012 14:20

 

 Des-Dieux-Stefano-Arienti--1961-en-Italie-.JPG

 

 

Die Adoption ist eine Entscheidung fürs Leben, da sollte man nichts überhasten.

 

Das Interesse an einer Adoption scheint in Tschechien hoch zu sein. Tschechien ist seit Juni 2000 Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens. Durch das im Haager Adoptionsübereinkommen festgeschriebene Subsidiaritätsprinzip, also der Nachrangigkeit der Auslandsadoption gegenüber der Inlandsadoption, werden ins Ausland nur die Kinder vermittelt, die im Inland keine Chance auf eine Adoptivfamilie haben. Nach Mitteilung des Generalsekretärs des Europarats hat die Tschechische Republik am 8. September 2000 ihre Ratifikationsurkunde zum Europäischen Übereinkommen über die Adoption von Kindern (BGBl. Nr. 314/1980, letzte Kundmachung des Geltungsbereichs BGBl. III Nr. 154/2000) hinterlegt.

 

Das System der Adoption von Kindern wurde 2009 und 2010 in Tschechien geändert. Die Behörde wurde komplett umstrukturiert um eine gute und reibungslose Zusammenarbeit zu gewährleisten. Die Wartelisten sind nicht mehr so lang und die Adoption verlief auf internationaler Ebene sehr erfolgreich. Die internationale Adoption kommt nur bei minderjährigen Kindern in Frage, für die eine Ersatzfamilienbetreuung in der Tschechischen Republik nicht sichergestellt werden kann. Die Adoptionsvermittlungsstelle “Büro für internationalen Kinderrechtsschutz” ist in Brunn (Brno). Die Adoptionsvermittlungsstelle legt Wert auf Einvernehmlichkeit mit dem Jugendamt.

 

Man sollte sich früh informieren und beim Jugendamt auf die Liste setzen lassen. In Österreich ist ein Vorbereitungsseminar Pflicht, es wird meistens dann gemacht wenn viele Bewerberpaare in einem Land da sind. Die Seminare beinhalten alle Infos zu den verschiedenen Arten der Adoption (Inland, Ausland, usw), möglichen Schwierigkeiten, Verhaltensstörungen bei den Kindern, Umgang mit Herkunftsfamilie usw. Danach gibt ein Bericht von Jugendamt welche die Stabilität der Paarbeziehung der Eltern überprüft, welche Erziehungsvorstellungen sie haben, welche Erwartungen sie hegen, alle Fragen über psychischen Vorerkrankungen, bestehenden psychischen Erkrankungen, auch religiösen Anschauungen usw. Für das psychologische Gutachten müssen die Adoptivbewerber zu einem Psychologen, welcher mit dem Paar dann ein längeres Gespräch führt. Kurz gesagt wird im Laufe dieses Gespräches geprüft, ob Beide und als Paar, psychisch dazu in der Lage seid, einem fremden Kind gute Eltern zu sein. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen prüft hingegen das Jugendamt.

 

Danach muss man Bewerbungsunterlagen ausfüllen und Papiere (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde, Strafregisterauszug, Gesundheitszeugnis, Gehaltsnachweise, usw.) sammeln und übersetzen lassen, dazu gehören die Bewerbungsfragebogen aus Tschechien…

 


Wie funktioniert das neue Verfahren?


bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail !


 

Diesen Post teilen
Repost0
25. Juni 2012 1 25 /06 /Juni /2012 12:50

 

Gang zum Jugendamt – Erstgespräch – Termin für Hausbesuch

Informationsabend


Anmeldung durch Jugendamt zum Adoptivelternkurs


Danach viel unsere Entscheidung, ein Kind aus Tschechien zu adoptieren

Auslandsadoption -> Amt der Tiroler Landesregierung- Abteilung Jugendwohlfahrt


Unterlagen welche für die Anmeldung in Tschechien erforderlich sind:

  • ·         Bewilligung des Antrages der Antragsteller
  • ·         Geburtsurkunde der Antragsteller
  • ·         Staatsbürgerschaft der Antragsteller
  • ·         Auszug aus dem Strafregister der Antragsteller
  • ·         Heiratsurkunde
  • ·         Bericht über die Sozialuntersuchung ( Jugendamt )
  • ·         Psychologisches Persönlichkeitsgutachten
  • ·         Bericht über den Gesundheitszustand der Antragsteller
  • ·         Beschäftigungsbestätigung
  • ·         Bestätigung über das Einkommen der Antragsteller
  • ·         Zustimmung zu Kontrollen des Kindes nach seiner Übernahme
  • ·         Ausgefüllter Fragebogen
  • ·         Fotodokumentation

Sämtliche Unterlagen müssen in die tschechische Sprache übersetzt und zum Teil notariell beglaubigt an die Tiroler Landesregierung übermittelt werden. Von dort werden die Unterlagen an die Tschechische Landesregierung weitergeleitet. Diese überprüft alle Angaben und entscheidet in der Folge, ob man in die Warteliste der Adoptiveltern aufgenommen wird.

 

Wir sind im August 2010 in die Warteliste aufgenommen worden.

 

Im Jänner 2011 wurde uns von der Tiroler Landesregierung mitgeteilt, dass ein Bub im Alter von 20 Monaten für uns ausgewählt wurde. Wir bekamen Fotos und Arztberichte über den Gesundheitszustand des Kindes. Wir hätten ein bis zwei Wochen Zeit gehabt, eine Entscheidung zu treffen, wir entschieden uns noch am selben Tag für das Kind. Normalerweise organisiert die Tiroler Landesregierung den Zeitpunkt der Abreise nach Tschechien.

Ich aber rief persönlich in der Tschechischen Landesregierung in Brünn an und teilte ihnen mit, dass wir uns für dieses Kind entschieden haben.

Die dafür zuständige Frau besprach sich mit der Psychologin und informierte uns, wann wir die Reise nach Tschechien antreten konnten. Sie gab uns noch die Adresse einer möglichen Unterkunft und die Telefonnummer einer Dolmetscherin. Es war uns auch mitgeteilt worden, dass wir für ca. zwei bis drei Wochen in Tschechien bleiben müssten.


Zehn Tage, nachdem wir die Mitteilung erhalten hatten, dass wir einen Buben bekommen, ging die Reise los. Im Gepäck hatten wir Kinderbekleidung, Windeln, Kinderwagen und natürlich einen Kindersitz fürs Auto. Allerdings hätten wir den Kinderwagen auch im Heim ausleihen und manches vor Ort kaufen können.


Zuerst fuhren wir nach Brünn in die Tschechische Landesregierung. Dort hatten wir ein Gespräch mit der Psychologin. Am nächsten Tag trafen wir uns mit der Psychologin und der Dolmetscherin und gingen mit ihnen ins Heim, indem der Bub untergebracht war.


Im Heim setzten wir uns dann mit der Heimleiterin, der Direktorin, der Ärztin, der Psychologin und der Dolmetscherin zusammen. Diese informierten uns über alles was das Kind betraf (Eltern, Geschwister, Krankheiten usw.).


Danach gingen wir in den Raum in dem sich der Bub mit anderen Kindern aufhielt. Die Sozialarbeiterin übergab ihn uns und zugleich beobachtete die Psychologin die erst Kontaktaufnahme. Das Kind war sofort sehr zutraulich und schenkte mir und meinem Mann gleich ein Lächeln. Es war für uns drei ein unbeschreiblicher Moment. Wir durften das Kind dann auch gleich beim Mittagessen helfen, ihn wickeln und ins Bett bringen. Man sagte uns noch wann das Kind voraussichtlich wieder aufwachen würde und zu dieser Zeit sollten wir wieder im Heim sein. Die Psychologin und Dolmetscherin waren ab diesem Zeitpunkt nicht mehr dabei. Am Nachmittag durften wir uns mit dem Kind alleine in einem separaten Raum aufhalten mit ihm spielen und uns miteinander vertraut werden. Zwei Tage nach dem ersten Kontakt durften wir das Kind mit in unsere Unterkunft nehmen, von da an lebt er nun bei uns.


Ab und zu mussten wir uns im Heim melden, damit sie sehen konnten wie es uns mit dem Kind ging. Nach einer Woche Aufenthalt kamen die Sozialarbeiterin vom Heim, die Psychologin, die Dolmetscherin sowie die Sozialarbeiterin der leiblichen Mutter zu uns. Sie schauten wie das neue Familienleben funktionierte, stellten Fragen bezüglich das Kind, wie er sich uns gegenüber verhalte, wie es mit dem Essen und Schlafen funktioniere usw… Im Anschluss wurde dann von der Psychologin entschieden, dass wir für das Kind den Pflegschaftsantrag am tschechischen Gericht einbringen dürfen. Diesen hatte Sie bereits mit und füllte ihn mit uns aus, nahm ihn mit nach Brünn und reichte ihn ein. Bis der Antrag bewilligt war und wir ihn in Brünn abholen konnten, dauerte es knapp eine Woche. Die Papiere (Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaft, Pass,..) konnten wir im Heim abholen. Das war auch zugleich der letzte Besuch für das Kind in seinem bisherigen Zuhause. Wir bekamen auch noch Fotos von ihm (Babyfotos, Fotos von seinem ersten Geburtstag,...)


Wir wurden im Heim sehr nett und freundlich behandelt, bekamen alle Hilfe die wir brauchten. Das Heim war auch sehr sauber und ordentlich. Wir verabschiedeten uns, die Sozialarbeiterin gab dem Kind noch einen Kuss und das Leben im Heim war für ihn vorbei. Nach 15 Tagen Aufenthalt war es dann endlich soweit, wir konnten die Pflegschaftsbewilligung in Brünn abholen und anschließend die Heimreise antreten.

 

 

Die ersten Tage zu Hause

 

Das Kind kam von Anfang an in seinem neuen zu Hause sehr gut zurecht. Es war als wäre er immer schon bei uns gewesen. Er war von Anfang an sehr zutraulich, fröhlich und genoss unsere Aufmerksamkeit.


Behördengänge:

  • ·         Gemeindeamt  (Kind melden)
  • ·         Ausländerbehörde- BH (Auslandsbescheinigung)
  • ·         Finanzamt (Kinderbeihilfe)
  • ·         Gebietskrankenkasse (Elterngeld und Mitversicherung)
  • ·         Jugendamt

Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaft und Pflegschaftsbewilligung müssen übersetzt und beglaubigt werden, da diese teilweise von den Ämtern verlangt werden.


Nach ein, zwei und drei Monaten müssen Situationsberichte nach Tschechien geschickt werden. Wenn diese Berichte in Ordnung sind bekommt man von der Tschechischen Behörde die Erlaubnis, am Tschechischen Gericht den Antrag zur Adoption in Österreich zu stellen. Diesen Antrag bekommt man per Mail übermittelt, dieser muss dann nur noch unterschrieben und zur Tiroler Landesregierung gebracht werden, die ihn dann wieder nach Tschechien sendet.

Sobald man die Adoptionsbewilligung erhalten hat, kann man entweder mit Vertretung eines Anwaltes oder des Jugendamtes die Adoption am zuständigen Bezirksgerichte einreichen.

Nach erfolgter Adoption kann man dann an der Tiroler Landesregierung-Abteilung Staatsbürgerschaft die Staatsbürgerschaft für das Kind beantragen.


Eventuelle Namensänderungen erfolgen dann an der Bezirkshauptmannschaft.

Sollte man sich für eine zweite Adoption entscheiden, muss die Adoption des ersten Kindes in Österreich erfolgt sein und erst danach kann der Ablauf wie beschrieben von vorne beginnen.

 

Es ist ein langer und nicht immer ganz einfacher Weg, aber für mich und meinen Mann war es ein Weg, den wir immer wieder gehen würden.

 


  

Diesen Post teilen
Repost0
2. März 2011 3 02 /03 /März /2011 16:38

Kinderadoption: 2009 war jede fünfte Adoption in Tschechien nicht erfolgreich

Das System der Adoption von Kindern soll in Tschechien geändert werden. Das sei die logische Konsequenz der Statistik, die vom Amt für internationalen Kinderrechtsschutz geführt werde, hieß es. Der Statistik zufolge haben tschechische Eltern im vergangenen Jahr aus Kinderheimen 500 Kinder adoptiert, in der gleichen Zeit aber ebenso 100 Kinder wieder an die Heime zurückgegeben. Erfolgreicher verliefen Adoptierungen auf internationaler Ebene. Innerhalb von zehn Jahren hat das Amt 323 ausländische Adoptivkinder an tschechische Eltern vermittelt. Nur in drei Fällen sei diese Adoptierung schief gelaufen, sagte der Direktor der Behörde, Zdeněk Kapitán, am Montag in Prag vor Journalisten.

 

Source: http://www.radio.cz/de/rubrik/nachrichten/nachrichten-2010-06-28

Diesen Post teilen
Repost0
26. Februar 2011 6 26 /02 /Februar /2011 16:16
Kinderheime in Tschechien

19.06.2010 | Autor: Jitka Mladkova

 

In tschechischen Säuglingsheimen sind landesweit ungefähr 1.800 Babies und Kleinkinder untergebracht. Zu hoch ist aber auch die Gesamtzahl der Kinder und Jugendlichen, die derzeit in über 220 Kinderheimen und ähnlichen Ersatzerziehungseinrichtungen ihr Dasein bis zum 18. Lebensjahr fristen müssen.

 

Laut einer Studie vom Vorjahr leben in Tschechien rund 7.500 Kinder langfristig - im Schnitt also 14,5 Jahre - in einem Heim. Damit befindet sich Tschechien europaweit auf einer Spitzenposition und wurde sowohl von der EU als auch der UNO kritisiert.

 

Věduna Bubleová, die Leiterin des Prager Zentrums für Ersatzelternpflege, ist betroffen: "Das ist ein trauriges Primat in der Tschechischen Republik. Umso mehr noch, weil man hierzulande auf eine alte Tradition der Ersatzfamilienpflege zurückblicken kann." Außerdem hätten sich hierzulande vor mindestens 40 Jahren herausragende Kinderpsychologen und andere Persönlichkeiten für verschiedene Alternativprojekte eingesetzt, damit verlassene Kinder nicht lange in den Kinderheimen bleiben müssten. [...]

 

Seit dem Jahr 2000 liefe nämlich der Adoptionsprozess hierzulande im Einklang mit dem Haager Übereinkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Maßnahmen zum Schutz von Kindern. Aus dem Ausland beämen sie oft Rückmeldungen von den Adoptiveltern, dass aus den Kindern selbstbewusste, wunderbare junge Menschen heranwüchsen.

 

Änderung dringend notwendig

 

In absehbarer Zeit werden die vielen Kinderheime in Tschechien ganz bestimmt nicht geschlossen. Umso dringender ist es aber geworden, sich mit einer prinzipiellen Änderung und den konkreten Aufgaben dieser Einrichtungen zu beschäftigen.

 

Das tschechische Fürsorgesystem für Kinder, die in Kinderheimen leben, schneidet im internationalen Vergleich nicht gut ab. Allein schon wegen der hohen Anzahl von Kindern im Alter bis drei Jahren.

 

Source: Weiter lesen...

http://www.euranet.eu/ger/Heute-in-Europa/Heute-in-Europa/German/Kinderheime-in-Tschechien

Diesen Post teilen
Repost0
23. Februar 2011 3 23 /02 /Februar /2011 15:58

Kinderadoption: 2009 war jede fünfte Adoption in Tschechien nicht erfolgreich

Das System der Adoption von Kindern soll in Tschechien geändert werden. Das sei die logische Konsequenz der Statistik, die vom Amt für internationalen Kinderrechtsschutz geführt werde, hieß es. Der Statistik zufolge haben tschechische Eltern im vergangenen Jahr aus Kinderheimen 500 Kinder adoptiert, in der gleichen Zeit aber ebenso 100 Kinder wieder an die Heime zurückgegeben. Erfolgreicher verliefen Adoptierungen auf internationaler Ebene. Innerhalb von zehn Jahren hat das Amt 323 ausländische Adoptivkinder an tschechische Eltern vermittelt. Nur in drei Fällen sei diese Adoptierung schief gelaufen, sagte der Direktor der Behörde, Zdeněk Kapitán, am Montag in Prag vor Journalisten.

 

Source: http://www.radio.cz/de/rubrik/nachrichten/nachrichten-2010-06-28

Diesen Post teilen
Repost0
23. Februar 2011 3 23 /02 /Februar /2011 15:51

Tschechien ist seit Juni 2000 Mitgliedsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens.

Analog des Übereinkommens versucht Tschechien Kinder, die eine neue Familie brauchen, im eigenen Land unterzubringen. Durch den verstärkten Ausbau des Pflegekinderwesens gelingt dies in zunehmendem Maße.

 

Problematische Adoptionen in Tschechien

24-10-2001 | Dagmar Keberlova

Von Dagmar Keberlova.

Kind Das Interesse an einer Adoption scheint in Tschechien hoch zu sein. Die Wartelisten sind lang und so warten die Adoptiveltern einige Jahre, bis ihnen ein Kind in Obhut gegeben wird. Aus dieser Situation entspringen Fälle von umstrittenen Adoptionen, die auf fragwürdigen Wegen vermittelt werden. Der Möglichkeiten gibt es gleich mehrere.

Neben der privaten Sphäre, wo direkte Kontakte zwischen den Interessenten entstehen, gibt es in Tschechien auch eine Organisation, die Kinder und ihre zukünftigen Familien zusammenbringt, ohne auf die Wartelisten des Staates Rücksicht zu nehmen. Der Fonds der bedrohten Kinder, so der Name der betreffenden Organisation, steht daher unter Kritik der zuständigen Beamten, die die Vermittlungsweise des Fonds als gefährlich einstufen. Grund dafür ist der Verlust der Anonymität der Mutter und der adoptiven Eltern. Bei der nichtstaatlichen Adoption kennen beide Seiten jeweils den Namen und die Identifikationsnummer der Personen, was den Beamten zufolge vor allem zu einer späteren Erpressung vonseiten der biologischen Mutter gegenüber den Adoptiveltern führen kann.

KinderKinder Als ein weiteres Risiko bei der direkten Adoption nennen die Beamten die Tatsache, dass es zum Handel mit Kindern kommen könnte, also dass die Übergabe des Kindes gegen eine finanzielle Leistung durchgeführt werden könnte. Der Fonds argumentiert damit, dass auf diese Weise das Kind vor den schädlichen Einflüssen verschont bliebe, denen es in Säuglingsheimen ausgesetzt werden könnte.

Eine Lösung des Streits ist kaum abzusehen, denn beide Seiten beharren auf der Berechtigung ihrer Standpunkte. Was für die Kinder das Beste ist, bleibt demnach offen.

 

Source: http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/problematische-adoptionen-in-tschechien

Diesen Post teilen
Repost0